Übertragung

Laut RKI (Robert-Koch-Institut) erfolgt die hauptsächliche Übertragung über Tröpfchen, die beim Husten und Niesen entstehen und beim Gegenüber über die Schleimhäute der Nase, des Mundes und ggf. des Auges aufgenommen werden.

In einer Studie mit experimentell erzeugten und mit SARS-CoV-2-Viren angereicherten Aerosolen (Tröpfchenkerne, kleiner als 5 Mikrometer) waren vermehrungsfähige Viren bis zu drei Stunden nachweisbar. Dabei handelte es sich jedoch um eine künstliche mechanische Aerosolproduktion, die sich grundlegend von hustenden/niesenden Patienten mit COVID-19 im normalen gesellschaftlichen Umgang unterscheidet.

In vier weiteren Studien wurden laut RKI Coronavirus-RNA-haltige Aerosole in Luftproben der Ausatemluft von Patienten oder in der Raumluft in Patientenzimmern nachgewiesen. In drei Studien wurden SARS-CoV-2-Viren und in einer Studie wurden (neben Influenza- und Rhinoviren) saisonale humane Coronaviren untersucht. In der letztgenannten Studie konnte auch gezeigt werden, dass die Ausbreitung von Coronavirus-RNA-haltigem Aerosol in die Raumluft durch chirurgische Masken, die die Probanden trugen, verhindert werden konnte.

Eine Übertragung durch kontaminierte Oberflächen laut RKI ist insbesondere in der unmittelbaren Umgebung des Infizierten nicht auszuschließen, da vermehrungsfähige SARS-CoV-2-Viren unter bestimmten Umständen in der Umwelt nachgewiesen werden können. Bei COVID-19-Patienten wurden vereinzelt auch PCR-positive Stuhlproben identifiziert. Für eine Ansteckung über Stuhl müssen Viren jedoch vermehrungsfähig sein. Dies konnte bisher zwar in einer Studie gezeigt werden, aber auch da gelang der Nachweis eher selten.

Im medizinischen Sektor sind alle potentiellen Übertragungswege von Bedeutung und müssen durch entsprechende Maßnahmen verhindert werden. Ein Hochrisikosetting sind Aerosol-produzierende Vorgänge, wie z. B. Intubation, Bronchoskopie oder zahnärztliche Prozeduren, bei denen eine Übertragung mittels Aerosol auf ärztliches/pflegerisches Personal möglich ist. Zur Verhinderung der Übertragung werden bei diesen Tätigkeiten spezielle Atemschutzmasken durch die betroffenen Berufsgruppen getragen.

Auf Grund dieser Maßnahmen erfolgen keine Abnahmen von potentiellem Virusmaterial in der Laborpraxis.



Sie können arbeitstäglich von 14:00 bis 15:00 direkt in unserem Labor an der Lohengrintherme in der Kurpromenade 2, 95448 Bayreuth getestet werden.



Befundübermittlung

Wenn keine DSGVO konforme Übermittlung möglich ist, erhalten Sie den Befund per Post. Sie können diesen auch bei uns arbeitstäglich von 15.00 bis 16.00 Uhr persönlich abholen (Personalausweis bitte mitbringen).



Feiertage 2020

Am 24./25./26.12 sowie am 31.12. und 01.01. bleiben unsere Corona Teststationen geschlossen.

Ergebnisse vom 23.12. bzw. 30.12. stehen Ihnen am jeweiligen Folgetag online zum Abruf zur Verfügung.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Daten (E-Mail, Mobilnr.) auf dem Untersuchungsantrag an der Corona Teststation genau, da an den Schließtagen kein telefonischer Support für den Abruf zur Verfügung steht.

Kosten

Privatpatienten benötigen keinen Überweisungschein vom Hausarzt. Es wird eine Rechnung gestellt die Sie bei der Krankenkasse einreichen können.

Bayerische Staatsbürger können alternativ persönliche Gründe für einen Test ohne Überweisungsschein angeben. Die Kosten dafür werden vom Freistaat Bayern übernommen.

Für alle anderen Personen ohne Erstwohnsitz in Bayern kostet die Untersuchung 154,01 €. Diese sind in bar zu entrichten.

Bitte bringen Sie Ihre Krankenkassenkarte und den Personalausweis mit!

Um unsere Qualität beibehalten zu könnnen, müssen wir leider die Personenzahl auf 220 Personen pro Tag begrenzen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Ihr Laborteam


Akzeptieren Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen