Thrombose und Lungenembolie

Bei Patienten mit COVID-19 sind übermäßige Gerinnungsaktivierung und verstärkte Neigung zu venösen Thromboembolien (VTE) zu befürchten. Prophylaktische Antikoagulation >7 Tage kann die Mortalität reduzieren.

Die Gesellschaft für Thrombose- und Hämostase-Forschung empfiehlt 6 Maßnahmen, darunter die drei folgenden auch für den ambulanten Bereich:

  • Bei allen Patienten mit gesicherter SARS-CoV-2 Infektion sollte die Indikation zur medikamentösen VTE-Prophylaxe mit NMH unabhängig von der Notwendigkeit einer Hospitalisierung fortlaufend geprüft und großzügig gestellt werden.
  • Bei Patienten mit gesicherter SARS-CoV-2 Infektion und akuten Krankheits-symptomen ist eine Bestimmung der D-Dimere sinnvoll. Bei signifikant erhöhten D-Dimeren ist eine medikamentöse Thromboseprophylaxe indiziert. Zudem sollte dann unabhängig von der Krankheitssymptomatik eine stationäre Aufnahme zur Überwachung erwogen werden.
  • Bei Patienten mit SARS-CoV-2 Infektion stellen eine Thrombozytopenie und eine verlängerte aPTT oder Prothrombinzeit ohne Blutungssymptome per se keine Kontraindikation zur Durchführung einer medikamentösen VTE-Prophylaxe dar.

Neben dem Virus- und entsprechenden Antikörper-Nachweis sowie den hämostaseologischen Basiswerten wie D-Dimere, Thrombozytenzahl, Quick/INR, aPTT, Fibrinogen und Antithrombin können bei uns im Labor bei Bedarf auch die weiteren Gerinnungsfaktoren, HIT-2 und die intravasale Gerinnungsaktivierung anhand der Beladung der im Blut zirkulierenden epithelialen Zellen mit dem stets aktiven Faktor III gemessen werden.

Das Labor Dr. Pachmann ist seit 2004 nach DIN EN ISO 15189 ILAC akkreditiert.





Sie können Montag bis Freitag (außer Feiertags) von 14:00 bis 15:00 direkt in unserem Labor an der Lohengrintherme in der Kurpromenade 2, 95448 Bayreuth getestet werden.

Bitte füllen Sie den Untersuchungsauftrag hier vorab aus. Diesen bringen Sie bitte ausgedruckt zum Abnahmetag mit.



Befundübermittlung

Wenn keine DSGVO konforme Übermittlung möglich ist, erhalten Sie den Befund per Post. Sie können diesen auch bei uns Montag bis Freitag (außer Feiertags) von 15.00 bis 16.00 Uhr persönlich abholen (Personalausweis bitte mitbringen).



Kosten

Privatpatienten benötigen keinen Überweisungschein vom Hausarzt. Es wird eine Rechnung gestellt die Sie bei der Krankenkasse einreichen können.

Bayerische Staatsbürger können alternativ persönliche Gründe für einen Test ohne Überweisungsschein angeben. Die Kosten dafür werden vom Freistaat Bayern übernommen.

Für alle anderen Personen ohne Erstwohnsitz in Bayern kostet die Untersuchung 154,01 €. Diese sind in bar zu entrichten.

Bitte bringen Sie Ihre Krankenkassenkarte und den Personalausweis mit!

Um unsere Qualität beibehalten zu könnnen, müssen wir leider die Personenzahl auf 220 Personen pro Tag begrenzen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Ihr Laborteam


Akzeptieren Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen